logo

Iphigénie en Tauride (Iphigenie auf Tauris) - Premiere

Tragédie in vier Akten von Christoph Willibald Gluck (1714–1787)
Opernklasse der HfM Saar
Leitung: Thomas Max Meyer

» Mehr erfahren

Violinakademie unter der künstlerischen Leitung von Prof. David Grimal und Prof. Hans-Peter Hofmann

Wann und wo


  1. bis 9. September 2018, Hochschule für Musik Saar

 

 

Künstlerische Leitung und Dozenten


Künstlerische Leitung

Prof. David Grimal (Violine)

David Grimal arbeitet als Solist u. a. mit dem Orchestre de Paris, Orchestre Philharmonique de ... Radio France Nationalorchester von Russland, Orchestre National de Lyon, New Japan Philharmonic, Orchester der Opéra de Lyon, Orchester des Mozarteums von Salzburg, Sinfonieorchester von Jerusalem und Sinfonia Varsovia. 2004 gründete er das Künstlerkollektiv ohne Dirigenten „Les Dissonances“. David Grimal ist seit 2009 Professor für Violine an der HfM Saar. www.les-dissonances.eu

» Mehr erfahren
Künstlerische Leitung

Prof. Hans-Peter Hofmann (Violine)

Hans-Peter Hofmann, geboren 1967 in Saarbrücken, erhielt seinen ersten Violinunterricht im Alter von ... fünf Jahren bei Christa Schmitt-Rinck. An der HfM Saar absolvierte er sein Studium der Orchestermusik bei den Professoren Heinz Stanske und Ulrike Dierick. An der „ Guildhall School of Music and Drama“ in London studierte er anschließend in der Soloklasse von Prof. Yfrah Neaman.
Schon während seines Studiums begann Hans-Peter Hofmann eine intensive internationale Konzerttätigkeit als Konzertmeister, Kammermusiker und Solist in nahezu allen Musikrichtungen und Formationen. Er war Konzertmeister der Bayrischen Kammerphilharmonie, des Bayrischen Kammerorchesters und des Berliner Kammerorchesters. Als erster Geiger des Ensemble Kontraste Nürnberg und des Ensemble Plus Bregenz spielte Herr Hofmann zahllose Kammermusikwerke für verschiedene Fernseh- und Rundfunkanstalten wie ZDF/ARTE, BR, Radio Bremen, ORF etc. ein. Dabei entstand auch eine Reihe von CD-Aufnahmen bei verschiedenen Labels. Seit 1998 gastiert Hans-Peter Hofmann regelmäßig als 1. Konzertmeister beim Sinfonieorchester Vorarlberg in Bregenz, wo er mit vielen namhaften Dirigenten wie Gérard Korsten und Kirill Petrenko zusammenarbeitet. 2006 wurde er Mitglied im renommierten Ensemble „Les Dissonances“ in Paris wo er regelmäßig als Konzertmeister, Kammermusiker und Solist wirkt.
Seit 2007 übernahm er zusätzlich die künstlerische Leitung des „European Union Chamberorchestra“, welches weltweit operiert. Im Zuge dieser Aktivitäten konzertierte Hans-Peter Hofmann als Solist und Kammermusiker in so renommierten Sälen wie Goldener Saal des Wiener Musikvereins, Konzerthaus Wien, Schauspielhaus Berlin, Cité de la musique Paris, Opéra de Dijon, Theatro Municipal in Paulinia Brasilien etc. Zusammen mit David Grimal Violine, David Galliard Viola und Xavier Philips Violoncello gründete Herr Hofmann im Herbst 2011 das Streichquartett „Quatuor Les Dissonances“, welches im Théatre des Bouffes du Nord in Paris live auf France Musique debütierte.
1994 leitete Hans-Peter Hofmann bereits im Alter von 27 Jahren eine Violinklasse am „Meistersingerkonservatorium“ in Nürnberg. Diese Tätigkeit setzte er von 1998-2010 an der HfM Nürnberg fort. Im Oktober 2010 folgte Herr Hofmann dem Ruf zum Professor an die HfM Saar.

» Mehr erfahren
Künstlerische Leitung

Gordan Nicolic

Gordan Nikolitch begann im Alter von sieben Jahren Violine zu spielen. ... Er studierte am Konservatorium Basel bei Jean-Jacques Kantorow. Er arbeitete auch mit Witold Lutosławski und György Kurtág. Sein besonderes Interesse gilt der zeitgenössischen und der Barockmusik. Er nahm an verschiedenen Wettbewerben als Violinist teil und gewann einen Preis beim Tibor Varga Wettbewerb, Paganini-Preis in Genua, beim Wettbewerb der Stadt Brescia und beim Vaclav Huml Wettbewerb in Prag. Seit 1989 hat er verschiedene Orchester in Frankreich, Großbritannien und der Schweiz geleitet. Seit 2004 ist er künstlerischer Leiter des Nederlands Kamerorkest in Amsterdam. Im Jahr 2000 wurde er zum “Prince Consort Professor” für Streicher am Royal College of Music in London, und er ist seit 2003 Professor an der Guildhall School of Music. 2017 wurde er als Professor an die Hochschule für Musik Saar berufen.

» Mehr erfahren
Dozentin für "Vertiefung des Spielens mit historischen Bögen"

Mechtild Blaumer

In München geboren, studierte Mechthild Blaumer in Wien Violine ... bei Günter Pichler und Gerhard Schulz vom Alban Berg Quartett. Diplom und weitere Studien an der HfM Saar.
Es folgen Studien in Historischer Aufführungspraxis und Barockvioline. – seit 2001 Dozentin für Historische Aufführungspraxis an der Hochschule für Musik Saar
– Sie ist Leiterin des Via Nova Consort
– Vorstand der Akademie für Alte Musik im Saarland
– Mitglied des Balthasar Neumann-Ensembles (Th.Hengelbrock) Rege Konzerttätigkeit im In -und Ausland u.a. auch mit:
Concerto Köln, Le Concert Lorrain, Hassler Consort,Via Nova Consort, Ensemble 94,
Mitwirkung bei Barockopernproduktionen der Oper Frankfurt, eigene Barockopernproduktionen u.v.a.

» Mehr erfahren
Dozent für "Historische Bögen"

Jérôme Akoka

 

 

 

Programm und Arbeitsplan der Woche


Programm der Violinakademie

Die Literaturauswahl ist den Teilnehmern frei gestellt.


Die Violinakademie verbindet in ihrem anspruchsvollen Konzept die Arbeit am individuellen musikalischen Ausdruck und historische Aufführungspraxis auf neuartige Art und Weise. Neben dem täglichen Unterricht un der arbeit an dem gesamten Violinrepertoire erhalten die aktiven Teilnehmer(innen) die Möglichkeit, unterschiedliche historische Bögen auszuprobieren und die Spielpraxis unter Anleitung von Experten zu vertiefen. Mit Hilfe umrahmt von aufführungspraktischen Vorträgen und Schwerpunktunterricht erfolgt in Einzelunterricht die vertiefende künstlerische Arbeit. Die Akademie möchte die Teilnehmer beim Übergang vom Lernenden zum professionellen Musiker unterstützen.

  • Täglich 45-minütiger Einzelunterricht bei einem Professor (mit Korrepetition)
  • Gruppenunterricht im Team-Teaching mit allen drei Professoren
  • Einführung in die historische Aufführungspraxis mit historischen Bögen
  • die Violinakademie endet mit einem Abschlusskonzert mit Aufzeichnung durch den Saarländischen Rundfunk (nur für durch die Professoren ausgewählte aktive Teilnehmer)

 

Zielgruppe


Die Violinakademie richtet sich an junge ambitionierte und talentierte Streicher(innen) am Übergang zu einer professionellen Laufbahn

 

Bewerbungsverfahren


  • Ausgefülltes Bewerbungsformular (Webformular) – Link
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Motivationsschreiben
  • Aktuelle Videoaufnahme mit einer eigenen Darbietung als Solist(in) (max. 10 Minuten, zwei Stücke aus verschiedenen Epochen)

Die vollständigen Bewerbungsunterlagen sind » hier hochzuladen.

Bewerbungsschluss: 30. Juni 2018

 

Auswahl der Teilnehmer


Die künstlerische Leitung wird unter den Bewerber(inne)n bis zu 18 Violinisten auswählen.

Nach der Auswahl der Teilnehmer durch die künstlerische Leitung werden die Bewerber schriftlich benachrichtigt.

Aktive Teilnehmer:
Die aktiven Teilnehmer erhalten ein Einladungsschreiben zusammen mit zwei Formularen zu Bild- und Musikrechten sowie einem Formular für die Teilnahmebestätigung. Alle drei müssen ausgefüllt und unterschrieben innerhalb der angegebenen Frist zurückgesandt werden. Die Immatrikulation ist verbindlich nach Überweisung der für die jeweilige Akademie fälligen Immatrikulationsgebühr (siehe unten).

Passive Teilnehmer:
Es besteht auch die Möglichkeit der passiven Teilnahme an der Violinakademie. Dies muss im Bewerberformular entsprechend angegeben werden. Passive Teilnehmer erhalten ein Formular für die Teilnahmebestätigung. Dieses muss ausgefüllt und unterschrieben innerhalb der angegebenen Frist zurückgesandt werden. Die Immatrikulation ist verbindlich nach Überweisung der für die jeweilige Akademie fälligen Immatrikulationsgebühr (siehe unten).

 

Kosten


Immatrikulationsgebühr:
75,00 € (beinhaltet die Kosten für ein tägliches warmes Mittagessen sowie Kaffee, Tee und Mineralwasser für die gesamte Dauer der Akademie)

Kursgebühr:
Die Kursgebühr in Höhe von 600 Euro wird für die ausgewählten aktiven Teilnehmer durch ein Stipendium der Peter und Luise Hager-Stiftung und der Stiftung ME Saar finanziert. Für passive Teilnehmer entfällt die Kursgebühr.

Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung (außer der durch die Immatrikulationsgebühr abgedeckten Verpflegungskosten) sind nicht in der Kursgebühr enthalten. Gerne sind wir bei der Suche nach einer geeigneten Unterkunft behilflich.

 

Kontakt für Info


Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Mauro Barbierato
chor-orchester@hfm.saarland.de

Kurzinfo


Bewerbungsschluss
30. Juni 2018


Kontakt
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Mauro Barbierato
chor-orchester@hfm.saarland.de